Musik ist die universelle Weltsprache
Man kann sie nicht beschreiben, man muss sie erleben. Mit „sie“ ist die Stadtmission Neu-Isenburg gemeint. Sie sind eine kleine Gemeinde, die lebendig das lebt, was sie glaubt. Zu ihnen gehört neben dem was sie glauben, natürlich auch, dies musikalisch auszudrücken. Deshalb: Musik gehört in den Gottesdienst; klar!

Aber gehört ein Gottesdienst zum Festival? Im vergangenen Jahr hat eine christliche Zeitung über das größte Heavy Metal Festival Deutschlands berichtet. Dort war unter anderem zu lesen: „Der Wahnsinn macht auch vor der Kirche nicht Halt: Am Abend lud die Gemeinde zum Metal-Gottesdienst ein.“

24 05 2018 05 20 59opendoorUnd auch Neu-Isenburg hat beim Open Doors Festival bereits zum dritten Mal ein Gottesdienst inne gehalten. Der Wahnsinn macht offenbar auch vor Neu-Isenburg nicht halt! Musik lädt ein in Schwingung zu kommen. Musik erschließt bei den Zuhörern emotional Ebenen, die im Alltag sonst zu kurz kommen. Und diese Ebenen werden auch angesprochen, wenn Menschen Gott begegnen. Wer glaubt schon daran, dass wir alle Zufallsprodukte sind? Und genau deshalb fragen wir nach dem, was uns bewegt. Wozu, woher, wohin? Im Übrigen stellt Musik regelmäßig die gleichen Fragen. Wir freuen uns über Besucher die Lust haben, mit der Stadtmission zu singen und mit ihnen Gottesdienst zu feiern. Und wir freuen uns über Besucher, denen ein Gottesdienst wohl eher fremd ist und trotzdem vor die Bühne kommen. Einfach mal vorbeischauen, die Musik genießen und vielleicht sogar über Gehörtes ins Gespräch kommen. Man kann sie nicht beschreiben, man muss sie erleben. Gerne beim Festival am Sonntagmittag, wenn die Glocken läuten, auf der Bühne vor der Hugenottenhalle.

Back to Top